Textversion
Schicksale - traurig und auch hoffnungsvoll Epilepsie Auslöser für Epilepsie Ausschlussdiagnostik Kann eine Epilepsie bei Hunden behandelt werden Epilepsie Forum Was können Hundebesitzer tun? Zecken-, Würmer und Co
Startseite Zecken-, Würmer und Co Natürliche Wurmkuren

Zecken-, Würmer und Co


Schwarzkümmel Kokos Öl, Kokosöl Natürliche Wurmkuren Flöhe- Flohbekämpfung

Kontakt Impressum Sitemap

Natürliche Wurmkuren

Prophylaxe

Knoblauch und Zwiebel sind altbekannte Mittel gegen Parasiten, wöchentlich roh in das Futter beigemischt.
Dosierung: 1 Teelöffel pro Tier (ca 5 kg Körpergewicht) gepresst oder sehr fein zerkleinert. Die Ätherischen Stoffe machen den Hund unattraktiv für Darmparasiten, Pilze, Bakterien und Viren, werden über die Haut und Schleimhäute ausgeschieden und teilweise gespeichert. Bei regelmäßiger Anwendung kann auch ein relativer Schutz gegen Hautparasiten entstehen. Ananas ist ebenfalls wirksam gegen Würmer und kann beigefüttert werden.

Der Bärlauch, die Lauch-Zwiebel, Fenchel, zusätzlich regt das auch die Verdauung an. Ingwer ist ebenfalls wirksam gegen Würmer und kann auch in kleinen Mengen beigefüttert werden. Zusätzlich regen diese auch die Blutzirkulation an.

Karotten: Fütterung von pürierten oder rohen Karotten verspricht auch ein weitgehender Schutz gegen Würmer. Die ätherischen Öle der Karotte haben eine lähmende Wirkung auf die Würmer, so dass sie ausgeschieden werden können.
Die meisten Hunde mögen Karotten sehr gerne. Karotten können aber auch als Saft oder als Karottensamen gemahlen gegeben werden.

Kokosfett, Kokosraspel, etc. sind auch wurmwidrig und wirken auch vorbeugend. Kokosraspel haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen und wirken leicht abführend. Bestimmte Stoffe in der Kokosnuss können helfen beim Darmpilz, Candida albicans.
Dosierung: Je nach Größe des Hundes 1/2 Teel. bis zu 1 Eßlöffel, täglich über einen längeren Zeitraum geben

Kokosöl (Kokosöl kaltgepresst) kann bei Welpen zur Wurmbehandlung und Vorbeugung verabreicht werden als Futterbeimischung.
Es wird je nach Größe des Hundes 1/2 Teelöffel bis zu 1 Esslöffel täglich über einen längeren Zeitraum gegeben.

Geschälte Kürbiskerne gemahlen über eine Woche beifüttern. Stark zerkleinerte Kerne mit Schale können ebenfalls täglich in kleinen Mengen ins Futter beigemischt werden, nachdem diese über Nacht in ein bisschen Wasser eingeweicht wurden. (Das Einweich-Wasser mit verfüttern)

Prophylaxe mit Propolis.
Propolis verändert das Darmmilieu und macht es unattraktiv für Würmer und stärkt das Immunsystem des Hundes.

Propolis Urtinktur 2% kann in der Apotheke bezogen werden.
Entwurmung mit Propolis (leichter Wurmbefall): Die Propolis Urtinktur wird verdünnt, da sie Alkohol enthält. Sie brauchen hierzu ein dunkles Gefäß. 1 ml der Urtinktur in einen halben Liter Wasser geben und im Kühlschrank lagern. Dem Hund geben Sie bitte täglich 1 Teelöffel pro 10 kg Körpergewicht eine Woche lang. Diese Kur kann in Abständen von einigen Wochen wiederholt werden.

Kamala (Fruchthaarpulver der Malottus philipinensis), ist relativ unbekann, aber sehr wirkungsvoll Wegen der abführenden Wirkungsollte man zu Beginn dem Hund reduzierte Mahlzeiten geben.
Kamalapulver mit wenig Flüssigkeit anrühren. Den enstandenen Brei sofort dem Hund geben (unter das Futter mischen ist auch möglich),
Normalerweise genügt eine einmalige Gabe,wenn nötig, nach einer Woche wiederholen
Dosierung: kleiner Hund 2g (ca. 1/2 Teel.), mittlerer Hund 5g (ca. 1 Teel.), großer Hund 8g (ca. 1 1/2 Teel.)

Portulak ist als frisch gepresster Saft sehr wirksam gegen Hakenwürmer.
Schwarzkümmel tötet sehr wirksam fast alle Arten von Würmern.
Thymian ist ebenfalls wirksam gegen Würmer und kann beigefüttert werden.
Wermutkraut-Blüten fein pulverisiert und teelöffelweise ab und zu ins Futter beimischen.

Weitere Möglichkeiten
Ampfer - http://heilkraeuter.de/lexikon/ampfer.htm
Asant - http://heilkraeuter.de/lexikon/asant.htm
Braunelle - http://heilkraeuter.de/lexikon/braunelle.htm
Breitwegerich - http://heilkraeuter.de/lexikon/breitwegerich.htm
Brunnenkresse - http://heilkraeuter.de/lexikon/brunnenk.htm
Bärlauch - http://heilkraeuter.de/lexikon/baerlauc.htm
Eberraute - http://heilkraeuter.de/lexikon/eberraute.htm
Erdrauch - http://heilkraeuter.de/lexikon/erdrauch.htm
Estragon - http://heilkraeuter.de/lexikon/estragon.htm
Frauenminze - http://heilkraeuter.de/lexikon/frauenmi.htm
Gelbholz - http://heilkraeuter.de/lexikon/gelbholz-xanthoxylum.htm
Goldmelisse - http://heilkraeuter.de/lexikon/goldmelisse.htm
Granatapfel - http://heilkraeuter.de/lexikon/granatapfel.htm
Kanadische Berufkraut - http://heilkraeuter.de/lexikon/kanadisches-berufskraut.htm
Knoblauchsrauke - http://heilkraeuter.de/lexikon/knoblauchsrauke.htm
Kürbis - http://heilkraeuter.de/lexikon/kuerbis.htm
Lauchzwiebel - http://heilkraeuter.de/lexikon/lauchzwiebel.htm
Lärche - http://heilkraeuter.de/lexikon/laerche.htm
Römische Kamille - http://heilkraeuter.de/lexikon/roemische-kamille.htm
Schwarznessel - http://heilkraeuter.de/lexikon/schwarznessel.htm
Strahlenlose Kamille - http://heilkraeuter.de/lexikon/strahlenlose-kamille.htm
Weisser Gänsefuss - http://heilkraeuter.de/lexikon/weisser-gaensefuss.htm
Wermut - http://heilkraeuter.de/lexikon/wermut.htm
Wohlriechender Gänsefuss - http://heilkraeuter.de/lexikon/wohlriechender-gaensefuss.htm

Quelle

Druckbare Version