Textversion
Schicksale - traurig und auch hoffnungsvoll Epilepsie Auslöser für Epilepsie Ausschlussdiagnostik Kann eine Epilepsie bei Hunden behandelt werden Epilepsie Forum Was können Hundebesitzer tun? Zecken-, Würmer und Co
Startseite Was können Hundebesitzer tun? Epileptische Anfälle trotz Therapie

Was können Hundebesitzer tun?


Hundeforschung Langzeitstudie Hundezucht Epileptische Anfälle trotz Therapie

Kontakt Impressum Sitemap

Epileptische Anfälle trotz Therapie

Refraktäre epileptische Anfälle beim Hund

Epileptische Anfälle trotz Therapie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
epileptische Anfälle zählen beim Hund zu den häufigsten Vorstellungsgründen in der heutigen tierneurologischen Praxis. Hinzu kommt, dass ca. 20–40% der Anfallspatienten nicht zufriedenstellend auf eine medikamentöse Therapie ansprechen (refraktäre Epilepsie). Die Langzeittherapie von Hunden mit idiopathischer Epilepsie kann daher sowohl für den Tierarzt als auch den Besitzer sehr frustrierend sein. Aktuelle Forschungsansätze fokussieren sich deshalb gezielt auf die Evaluierung neuer Wirkstoffe und die Entwicklung individueller Therapiestrategien. Langfristiges Ziel ist es dabei, die Lebensqualität und Lebenserwartung betroffener Hunde zu verbessern und Kosten für den Tierbesitzer zu reduzieren.

Der Service Neurologie der Medizinischen Kleintierklinik (Ludwig-Maximilians-Universität München, Prof. Dr. Andrea Fischer) führt ab sofort in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der Ludwig-Maximilians-Universität München, (Prof. Dr. Heidrun Potschka) und der Neurologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Prof. Dr. Andrea Tipold), sowie dem Royal Veterinary College, University of London (Dr. Holger Volk), eine

Studie mit neuen Wirkstoffen zur Therapie refraktärer epileptischer Anfälle beim Hund durch.
Gesucht werden hierfür Hunde mit idiopathischer Epilepsie, die trotz antiepileptischer Therapie mit Phenobarbital alleine oder Phenobarbital in Kombination mit anderen Antiepileptika keine zufriedenstellende Anfallsreduktion aufweisen. Sollten Sie entsprechende Patienten in Ihrer Praxis betreuen, freuen wir uns Ihnen nähere Information zur Studie zu geben.

Die Teilnahme an der Studie ist für die Besitzer weitestgehend kostenfrei, es sind jedoch mehrere Besuche an einem der Studienzentren erforderlich.

Bei Interesse und zur weiteren unverbindlichen Information melden Sie sich bei uns:

Viviana Muñoz
Tierärztin Service Neurologie
Telefon: +49 (0)89 / 2180 – 2650
Fax: +49 (0)89 / 2180 – 6240
v.munoz@medizinische-kleintierklinik.de

Prof. Dr. med. vet. Dr. habil. Andrea Fischer
Leitende Oberärztin Service Neurologie
Telefon: +49 (0)89 / 2180 – 2650 bzw. 6236 (AB)
Fax: +49 (0)89 / 2180 – 6240

Quelle

Druckbare Version