Textversion
Schicksale - traurig und auch hoffnungsvoll Epilepsie Auslöser für Epilepsie Ausschlussdiagnostik Kann eine Epilepsie bei Hunden behandelt werden Epilepsie Forum Was können Hundebesitzer tun? Zecken-, Würmer und Co
Startseite Schicksale - traurig und auch hoffnungsvoll Lotta

Schicksale - traurig und auch hoffnungsvoll


Richys Kampf um's Überleben Lotta Casana, Bruder Clou und Tochter Eileen Casu drak projekt Hirnhautentzündung

Kontakt Impressum Sitemap

Lotta

Lotta

Lotta (Light up my life vom Königshügel), Labrador Retriever, geb. 10.01.2009, Diagnose: idiopathische Epilepsie (TK Flaig & Partner, Bielefeld)

Meine Lotta ist am 10.01.2009 im Zwinger "Vom Königshügel" in der Nähe von Osnabrück geboren.
Seit Oktober 2010 hatte sie komische Anfälle, die ich dokumentiert habe.
Sie kommen immer aus dem Tiefschlaf, Auslöser ist ein Erschrecken, z. B. durch die Türklingel. Sie springt dann vom Sofa, rennt zur Tür, dort angekommen fängt an der Kopf zu wackeln und der Hund kann sich nur noch torkelnd fortbewegen bzw. muss sich hinlegen.
Meist krampft dann noch die ein oder andere Pfote. Nach 2-5 Minuten ist alles vorbei und der Hund ist wieder topfit ohne jegliche Beeinträchtigung!
Wir haben eine komplette Ausschlussdiagnostik gemacht. Die beinhaltet folgende Untersuchungen: grosses Blutbild mit Schilddrüsen-Werten, EIC-Test (nur zur Vorsicht), Borrelien (nur zur Vorsicht), Herzultraschall, Bauchraumultraschall, MRT vom Kopf. Alles ohne besonderen Befund. Diagnose der TK Bielefeld: idiopathische Epilepsie

Ein Wurfbruder von Lotta hat auch idiopathische Epilepsie (komplette Ausschlussdiagnostik liegt mir vor) und 3 weitere Wurfgeschwister haben "epileptiforme" Anfälle.

Ich würde mich freuen, wenn Du Lottas Geschichte veröffentlichen würdest.

Ganz viele liebe Grüsse

Susanne

Lotta

Lotta´s Ahnentafel

Es fiel mir nicht leicht, Lottas Diagnose "Idiopathische Epilepsie" (vererbte Epilepsie) anzunehmen. Viele Gespräche mit anderen Betroffenen und nette Kontakte über diverse Internetforen haben mir diesbezüglich sehr geholfen. Ich werde hier zukünftig Lottas Anfallstagebuch führen und zwar öffentlich, damit auch die Menschen immer damit konfrontiert werden, die ein solches Leid verhindern können.
Ein ganz besonderer Dank geht an Eva und Gugi, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben!

Hier war die Welt noch in Ordnung

Und täglich grüsst das Murmeltier:

Und wieder so ein blöder Tag.........5. Anfall, 17.03.2011 - 20.10 Uhr, Dauer Ca. 1 Minute.
Lotta liegt neben mir auf dem Sofa, schläft und plötzlich kommt mein Mann nach Hause. Eigentlich hat er Dienst bis 22.00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt telefoniere ich mit einer Bekannten, Emma und Lotta laufen zur Tür. Nach der “Begrüssungszeremonie” hüpft Lotta wieder zu mir aufs Sofa und sie bekommt diesen veränderten Blick. Dann fängt ihr Kopf an zu wackeln. Ich weise meinen Mann darauf hin, sie klettert wieder vom Sofa und geht sehr unsicher zu meinem Mann und bringt ihm ihren Teddy. Dann kommt sie mit ihrem Teddy wieder zu mir und liegt ruhig bei mir. Diesmal hat der Anfall rund eine Minute gedauert.

06. Anfall, 01.04.2011, ca. 12.45 Uhr in Dänemark im Ferienhaus Lotta liegt auf dem Sofa und schläft. Ich bin im Badezimmer und höre plötzlich wie Lotta und Emma gegen die bodentiefen Fenster donnern. Wahrscheinlich ein Reh oder eine Katze auf dem im Wald gelegenen Grundstück. Als ich daraufhin in den Wohnbereich gehe, kommt Lotta torkelnd auf mich zu. Ihr Kopf wackelt ein wenig und sie geht schwankend den langen Flur zum Schlaftrakt und springt aufs Bett. Sie zittert ein wenig und der Kopf wackelt leicht. Ich lege mich zu ihr und ca. 30 sek. später ist der Spuk vorbei.

Druckbare Version